Wer sind wir

kapers ist die Gewerkschaft des Kabinenpersonals. Sie wurde 1971 gegründet und ist die grösste Interessensvertretung der Kabinenbesatzungsmitglieder von Luftverkehrsunternehmen in der Schweiz. Die Mitglieder der kapers sind im Flugdienst tätig und in erster Linie für die Sicherheit der Passagiere an Bord von Verkehrsflugzeugen zuständig.

Die Tätigkeiten der Flugbegleiter/innen lässt sich nicht mit anderen Berufen vergleichen: Unregelmäßige Arbeitszeiten, Zeitverschiebungen sowie ständige Druck- und Klimaunterschiede gehören genauso zum Berufsalltag wie das Reisen in ferne Länder. Das Fliegende Personal benötigt einen besonders hohen Arbeitnehmerschutz, da es nicht dem Schweizerischen Arbeitsgesetz unterstellt ist.

Mit der Gründung der kapers (1971) schlossen sich die Vereine der SWISSAIR Hostessen (VDSH) und der SWISSAIR Stewards (VDSS, 1957), zu einer starken Gewerkschaft zusammen. Das Ziel blieb über all die Jahre dasselbe: die Interessen aller Flugbegleiter/Innen zu vertreten und für zeitgerechte Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Bereits im Gründungsjahr wurde mit der Swissair für einen ersten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verhandelt. Darauf folgten bis heute zahlreiche Vertragswerke. 1999 schlossen sich die Verbände Crossair Flight Attendant Association (CFAA) und die kapers zusammen.

Die kapers ist sowohl Mitglied der europäischen als auch der internationalen Transportarbeiterförderation ETF (Europäische Transportarbeiterföderation) und ITF (internationale Transportarbeiterföderation). Beide Föderationen bestehen aus verschiedenen Gewerkschaften, die die Interessen von sämtlichen Angestellten im Transportwesen vertreten. Die ETF kümmert sich um europäische Angelegenheiten, während die ITF als übergeordnete Organisation weltweit tätig ist. Innerhalb der Föderationen gibt es verschiedene Sektionen, das Fliegende Personal gehört der Sektion Zivilluftfahrt an. (FILM ITF)

Die kapers ist Mitglied der EurECCA (European Cabin Crew Association). Diese Organisation vertritt mehr als 35‘000 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter aus 9 europäischen Ländern. Sie setzt sich für ‚Cabin and Passenger Safety‘, ‚Cabin Crew Health‘, ‚Cabin Crew Working Limitations‘ und soziale Aspekte auf europäischer Ebene ein.

Weiter ist die kapers Mitglied der GCAQE (Global Cabin Air Quality Executive), welche sich intensiv mit dem Thema „kontaminierte Kabinenluft“ in Passagierflugzeugen auseinandersetzt und sich diesbezüglich für Verbesserungen zum Schutz von Crew und Passagieren einsetzt.

Im Konzerntarifrat (KTR) versammeln sich in regelmässigen Abständen alle Gewerkschaften bzw. Betriebsräte des Kabinenpersonals der Lufthansa Group. Dieser Rat dient zurzeit nicht nur dem Informationsaustausch und der Solidaritätsbekundungen, sondern auch der gegenseitigen Unterstützung, sofern dies die nationale Gesetzgebung erlaubt. Durch ihre Mitgliedschaft im KTR erhält die kapers einen „Informationsvorsprung“ und einen besseren Einblick in die strategischen Absichten des Managements der Lufthansa.

Mit den Gewerkschaften „UFO“ – Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Deutschland) und „vida“ (Österreich), sowie den Berufsverbänden der Piloten „Vereinigung Cockpit“ (Deutschland) und „AEROPERS“ (Schweiz) hat sich die kapers zu einer Allianz namens „DACH“ (Deutschland, Austria, Schweiz) zusammengeschlossen. Gemeinsam treten diese fünf Gewerkschaften gegen Lohn- und Sozialdumping in der Lufthansa Group an, mit dem Ziel, in Zukunft enger zusammenarbeiten zu wollen. Damit soll ein Gegengewicht zur „globalisierten“ Welt des Managements geschaffen werden.